Inhaltsverzeichnis

Beitrag teilen!

Aztekisches Süßkraut und seine Entdeckung

Aztekisches Süßkraut, auch Lippia dulcis genannt, ist eine Pflanze mit einer langen Geschichte, die bis in die Zeit der Azteken zurückreicht. Die Ureinwohner Mexikos entdeckten und nutzten das Kraut wegen seiner süßen Blätter und seiner heilenden Wirkung. Erstmals erwähnt wurde das Kraut von europäischen Forschern im 16. Jahrhundert, als die spanischen Eroberer nach Mexiko kamen und die aztekischen Heilmethoden kennenlernten. Die süßen Blätter des Aztekischen Süßkrauts wurden von den Azteken nicht nur als Süßungsmittel, sondern auch zur Behandlung einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden verwendet.

Darreichungsformen und Dosierung

Aztekisches Süßkraut kann in verschiedenen Formen eingenommen werden, je nach persönlicher Vorliebe und spezifischer Anwendung:

  • Frische Blätter: Die Blätter können direkt gekaut oder zu Tees und Aufgüssen verarbeitet werden.
  • Getrocknete Blätter: Getrocknete Blätter können zu Pulver vermahlen und als Gewürz oder in Kapseln eingenommen werden.
  • Extrakte: Flüssige Extrakte und Tinkturen stellen eine konzentrierte Form der Pflanze dar, die leicht zu dosieren ist.

Dosierung

Die richtige Dosierung hängt von der Darreichungsform und dem Verwendungszweck ab. Für einen Tee reicht in der Regel ein Teelöffel getrocknete Blätter pro Tasse heißes Wasser. Bei der Verwendung von Extrakten sollte man sich an die Empfehlungen des Herstellers halten, die in der Regel bei ca. 10-20 Tropfen pro Tag liegen. Im Zweifelsfall ist es immer ratsam, einen Arzt oder Heilpraktiker zu konsultieren.

Heilwirkungen und AnwendungenErkrankungen der Atemwege

Das Aztekische Süßkraut wird traditionell bei Husten, Bronchitis und Asthma eingesetzt. Es wirkt beruhigend auf die Schleimhäute und kann helfen, den Hustenreiz zu lindern und den Schleim zu lösen.

Verdauungsprobleme

Das Kraut besitzt krampflösende und verdauungsfördernde Eigenschaften, die bei Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Krämpfen und Übelkeit hilfreich sein können.

Antimikrobielle Wirkung

Studien haben gezeigt, dass das Aztekische Süßkraut antimikrobielle Eigenschaften besitzt, die gegen verschiedene Bakterien und Pilze wirksam sind. Dies macht es zu einem wertvollen Mittel zur Unterstützung des Immunsystems und zur Behandlung von Infektionen.

Entzündungshemmende Wirkung

Dank seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann das Aztekische Süßkraut bei entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis und Hautentzündungen eingesetzt werden.

Wirkung auf den Körper

Das Aztekische Süßkraut enthält verschiedene Wirkstoffe, darunter Hernandulcin, das für seine süßenden Eigenschaften bekannt ist, sowie ätherische Öle, die die entzündungshemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften unterstützen. Diese Verbindungen wirken synergistisch, um die Heilungsprozesse im Körper zu fördern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Aztekisches Süßkraut: Wann sollte es eingenommen werden?

Aztekisches Süßkraut sollte bei den ersten Anzeichen einer Erkältung oder bei Atembeschwerden eingenommen werden. Auch bei Verdauungsproblemen oder leichten Infekten kann das Kraut unterstützend wirken. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann es auch vorbeugend zur Stärkung des Immunsystems und zur Unterstützung der allgemeinen Gesundheit eingesetzt werden.

Vorsichtsmaßnahmen und Gegenanzeigen

Wem wird die Einnahme nicht empfohlen?Bestimmte Personengruppen sollten Aztekisches Süßkraut nicht einnehmen. Dazu gehören:

  • Schwangere und stillende Frauen: Aufgrund fehlender Untersuchungen zur Sicherheit während der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Kinder unter zwei Jahren: Wegen möglicher allergischer Reaktionen.
  • Personen mit bekannter Allergie gegen Pflanzen aus der Familie der Eisenkrautgewächse.

Aztekisches Süßkraut: Mögliche Nebenwirkungen

Obwohl Aztekisches Süßkraut im Allgemeinen als sicher gilt, können bei empfindlichen Personen Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen, Magenbeschwerden oder Hautreizungen auftreten. Bei Auftreten solcher Symptome sollte die Einnahme sofort abgebrochen und ein Arzt aufgesucht werden.

Überdosierung

Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Im Extremfall können schwerwiegendere gesundheitliche Probleme wie Herzrhythmusstörungen auftreten. Deshalb ist es wichtig, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten.

Zusätzliche Heilpflanzen und Nahrungsergänzungsmittel

Um die Wirkung des Aztekischen Süßkrauts zu unterstützen, können folgende Heilpflanzen und Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich eingenommen werden:

  • Echinacea: Zur Stärkung der Abwehrkräfte.
  • Ingwer: Zur Linderung von Verdauungsbeschwerden und Entzündungen.
  • Thymian: zur Unterstützung der Atemwege.

Aztekisches Süßkraut: Natürliches Vorkommen in Lebensmitteln

Das Aztekische Süßkraut selbst kommt in vielen Lebensmitteln nicht vor, kann aber als Süßungsmittel in verschiedenen Rezepten verwendet werden. Traditionell wird es in Tees und Desserts verwendet.

Schlussfolgerung

Das Aztekische Süßkraut ist ein bemerkenswertes Naturheilmittel mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Von der Linderung von Atemwegserkrankungen über die Unterstützung der Verdauung bis hin zu seiner antimikrobiellen und entzündungshemmenden Wirkung bietet es zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Sie sollten jedoch mit Vorsicht und in der empfohlenen Dosierung eingenommen werden. Zusätzliche Heilpflanzen und Nahrungsergänzungsmittel können die positiven Wirkungen noch verstärken. Wie bei allen Naturheilmitteln ist es ratsam, bei Unsicherheiten oder bestehenden gesundheitlichen Problemen eine Fachperson zu konsultieren.

Veröffentlicht am: 25. Juni 2024

Daniel

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für unseren Newsletter an.

Ähnliche Artikel